Rennsaison 2019/2020

Bald geht es endllich wieder los. Wir zählen bereits schon die Tage und hoffen, dass wir Beruf und Hobby wieder gut vereinen können. 

 

Alters- und krankheitsbedingt fmuss mein Mann in diesem Jahr sein A-Team neue strukturieren. Unser (Sch)Nurrrrrrrry, Onik, Pearly und möglicherweise auch unsere Angel allen aus, so dass mein Mann nur noch mit 6 Hunden -

Djuna, Anuk, Torvi, Beagan, Branko und Bagira --> also in der Klasse B1 - starten kann. Sollte unsere Tochter jedoch nicht immer an Rennen teilnehmen können ... gewinnen wir 2 weitere starke Rüden Cayden und Dandy - für unser Team.  :o))

 

Unsere Tochter wird dann mit unserer Onik und Pearly - Velo-Happy-Dog fahren.

Unsere (Sch)Nurrrry kann aus gesundheitlichen Gründen leider nicht mehr am Wettkampf teilnehmen. Sie läuft ebenfalls Velo - ihr eigenes Tempo und auch die Streckenlänge wird entsprechend ihrer Verfassung angepasst. Diese Aufgabe werden unsere Tochter und ich uns teilen. Torvi, welche wir 2018 aus Frankreich importiert haben, wird unserer Team ergänzen. 

 

 

Djuna möchten wir 2019 als Zuchthündin einsetzten, so dass sie möglicherweise, wegen Nachwuchs, auch ausfallen kann.

 

 

Unsere Tochter startet in der Klasse Velo 1 mit 2 Huskies --> GOOD MUSH

Geplant sind folgende  Rennen: 

  • Oktober - Trainingscamp Seifhennersdorf
  • Oktober - Trainingcamp Schmöldesee - nicht teilgenommen
  • Oktober - 1. Rennen in Burg (SASC)
  • November - Sprembeg (LSVS)
  • Dezember - Klaistow (Maikoda Husky e.V.)
  • Januar - Trainingscamp - Pillersee - Schneemangel
  • Januar/Februar - Trainingscamp Haidmühle - Schneemangel
  • Januar - Rennen Benneckenstein (SASC) - abgesagt
  • Februar - Schneerennen Seiffen (LSVS) - abdesagt
  • März - Rennen Apenburg (SASC) - wegen Corona abgesagt

Ergebnisübersicht der Rennen:

Rennen

  km

Musher Jessica

Klasse B1

           Musherin Jessica

Klasse                         Klasse

Velo-2                            Scooter

26.-27.10.19

3 4

2

-

 

       

 

     

 

       

 

 

     

 

 

19.06.-21.06.2020 - Urlaub in Niegripp am See

Endlich einmal 3 Tage Urlaub. Endlich wieder die Seele baumeln lassen, den Tag genießen, Energie tanken und unsere Hunde beim Toben zu sehen. Es ist einfach zu schön …. einmal nichts tun und die Zeit vergeht dennoch wie im Fluge. Schlechtes Wetter war angekündigt und strahlender Sonnenschein begleitete uns die 3 Tage. Naja, wie heißt es so schön? „Wenn Engel reisen!“ :o))

 

Die Autofahrt und auch die Nächte im Auto finden beide noch nicht so toll. Hin- und Rückfahrt haben beide zusammen oder auch abwechselnd nur „gesungen“. Da in der Nacht von den Beiden auch keiner nachgeben wollte und wir nicht unbedingt des „Platzes verwiesen werden wollten“, haben wir sie auch noch in den Wohnwagen rein genommen. Mein Mann hat da immer ein sehr großes Herz und ist voller Hoffnung, dass auch sie es noch lernen werden. Schließlich sind sie ja noch Welpen und da kann man nichts mit Härte, sondern mit Liebe und Zuneigung etwas erreichen.

 

Auf unseren Nachwuchs Evolet und Thorin waren wir schon ganz gespannt. Zuhause haben wir festgestellt, dass beide wohl die Gene von ihrer Mutter Djuna geerbt haben, da jede Pfütze und jede Wasserschüssel sie zum Plantschen animiert hat. Und so war es dann auch. Djuna und auch Thorin sind mehrmals in den See gesprungen. Zum Glück kamen keine Enten vorbei, so dass wir beide immer wieder abrufen konnten. Wir hatten ja einmal das Extrem, dass unsere Wasserratte Anuk hinter einer Entenfamilie hinterher geschwommen ist, so dass wir mit dem Boot sie wieder zurückholen mussten. Der Rest des Rudels zählt eher zu den Wassertretern …. und nicht zu den Schwimmern. Aber auch sie hatten Spaß beim Herumtoben und Abkühlen. Wir haben die Tage mit Steffi genossen. Viel zu lange haben wir uns schon nicht mehr gesehen. Wir ließen die Rennen Revue passieren und schwärmten schon wieder von der kommenden Saison. Hoffentlich dauert der Sommer nicht so lange.

 

Hier konnten wir nun auch das erste Mal die Welpen an das Stake out gewöhnen. Am Anfang war es doch ziemlich ungewöhnlich und befremdend, zumal sie sich bisher immer frei bewegen konnten. Erstaunlicherweise haben sie doch sehr schnell begriffen, dass es keine Bestrafung darstellt, sondern nur eine kurze Auszeit darstellt.

 

Dieses Mal gab es sogar eine Thai Massage, welche jetzt neu im Ort eröffnet hat. Nachdem Steffi uns von dieser Massage berichtet hatte, war ich total neugierig geworden. Beschwerden hat man ja immer und schließlich konnte ich mir das auch – im Urlaub - einmal gönnen. Steffi hat sofort einen Termin vereinbart, so dass ich mich am Samstagmorgen gleich noch „verwöhnen“ lassen durfte. Ich war ganz erstaunt wie einladend die Massageliege vorbereitet war. Alles war aufeinander abgestimmt und die sanfte und ruhige Musik runde alles noch ab. Es war ein Ort zum wohl fühlen und „fallen“ lassen. Wenn nicht so viele schmerzhafte „Punkte“ auf meinem Rücken wären, dann hätte ich sogar in dieser beruhigen Atmosphäre einschlafen können. Bisher hatte ich noch nie so eine intensive, wohltuende und ausgiebige Ganzkörpermassage. Hier werden der Körper und auch die vorhanden Beschwerden noch als GANZES gesehen und nicht nur punktuell behandelt. Auf jeden Fall konnte man ein System, ein Rhythmus erkennen. Am Ende der Massage fühlte ich mich größer und gestreckt, als hätte ich einen Schwanenhals und viel beweglicher. Auf jeden Fall werde ich mir dies wieder gönnen. Der Musher kann es ja einmal zum Geburtstag bekommen.

 

Liebe Steffi, vielen Dank für die wunderschönen Tage

26.-27.10.2019 – Rennen Burg

Hier fand nun unser 1. Rennen statt. Gleichzeitig war es auch das 1. Rennen von unserem Verein, dem SASC. Da wir in der Zwischenzeit unsere Djuna zugelassen haben (mit Tuulik am 23.10.19) blieb ich mit ihr und den „alten“ Damen wie SchNurrrry, Onik und Pearly zu Hause. Da sich derzeitig alle Hündinnen in der Standhitze befinden haben wir uns auch entschieden, Branko nicht in das Team mit einzuspannen. Auch er blieb somit zu Hause. Somit war ich auch nicht allein. Die diesjährige Rennsaison wird somit nur von meinem Mann und unsere Tochter Jessica besucht. Beide kommen super zurecht, so dass ich mir hier keine weiteren Gedanken machen muss.

 

Jessi startete in der Klasse Velo 2 mit Dandy und Torvi – das 1. Mal in dieser Konstellation und in der Klasse B1 – mit Cayden und Anuk im Lead, Angel im Team und Bagira und Beagan im Wheel. Auch hier war es ein ausprobieren. Erst jetzt merken wir, wie uns unsere Djuna im Lead fehlt. Na ja, leider war es nicht anders möglich. Schließlich freuen wir uns schon riesig, nach 3 Jahren endlich mal wieder kleine Welpen mit aufwachsen zu sehen. Wir haben zwar 12 Hunde, dennoch wird der Pool von lauffähigen Hunden immer kleiner. Unsere SchNurrrry ist 11, Onik 10, Pearly 9. Sie können krankheitsbedingt nicht mehr im Team mit laufen, sondern werden am Rad, je nach Befinden bewegt. Anuk und Angel – unser 1. Wurf ist auch schon 8 Jahre – man glaubt gar nicht wie die Zeit vergeht. Immer noch denken wir voller Freude an diese 1. wunderbare neue Erfahrung, welche uns auch gleichzeitig immer mehr mit in dieses Huskyfieber mit hineingezogen hat. Beagan, Branko und Bagira – sind 7 Jahre. Cayden ist 5 und Dandy 3 Jahre – diese beiden Jungs gehören unsere Tochter und somit auch in ihrem Team. Djuna wird uns hoffentlich mit ihren 3 Jahren Nachwuchs schenken. Hier wollen wir gern eine Hündin behalten. Jessi hat sich auch schon für einen Rüden angemeldet. Sie möchte ihr Rudel gern auf 4 Rüden erweitern. Ihr Wunsch ist es einmal Distanzrennen zu fahren und hierfür benötigen wir nun einmal wieder Nachwuchs. Unsere Torvi, welche wir 2018 von Frankreich importiert haben ist 1,5 Jahre. Sie befindet sich noch in der Lernphase und hat eine schnelle Auffassungsgabe. Gern würden wir sie auch als Zuchthündin zulassen. Das ist erst einmal in Planung.

 

Der 1. Renntag von dem Velo-Team verlief wohl ganz gut, wobei am 2. Renntag beide nur noch spielen wollten – nach immerhin fast 2-tägiger Spielabstinenz.

Im B-Team gab es am 1. Tag oft Probleme mit Bagira, welche mehrmals über die Zentralleine getreten ist. Hier musste Jessi dann anhalten und diese wieder richten. Am 2. Tag wurden die Hunde dann anders gespannt, so dass die Verwicklungen nun beseitigt waren, jedoch der – IHR- Leithund – Cayden auf dem Trail seine Notdurft noch verrichten musste – was er nun einmal als Velo-Hund nicht während des Laufes absolvieren kann. Hmmmm, unsere Djuna ist da „hemmungsloser“. Hier klappt das alles während des Laufes.

 

Weiterhin konnte wir die Tochter von meinem Cousin, Jona mit den Hunden und den Sport begeistern. Sie hat voller Freude und Eifer am Kinderrennen teilgenommen und tatsächlich mit Cayden den 1. Platz erkämpft.

Jessi hatte in der Klasse Velo-2 den 2. Platz erkämpft und in der Klasse B1 – mit 5 Hunden den 4. Platz erkämpft.

Das nächste Rennen ist in Spremberg geplant, welches gleichzeitig sein 25. jähriges Jubiläum feiert. Schade, hier wäre ich gern dabei. Das wird sicherlich wieder mega toll. Ich erinnere mich gern noch an den Musherabend 2018 und auch den Line-Dance-Kurs, welchen ich immer gern besucht habe. Ich glaube doch, dass ich noch einige Schritte beherrsche. ;o))

03.-06.10.2019 – Trainingstreffen Seifhennersdorf

Unser 1. Trainingstreffen fand wieder vom 03.-03.10.19 in Seifhennersdorf statt. Trotz der ungünstigen Wetterprognosen haben sich wieder viele Musher auf dieses Treffen gefreut. Wir wollten endlich das Ende der langen Sommerpause beenden und uns auf die neue Rennsaison einstimmen.

 

In diesem Jahr ist das Turnier, an dem wir im vorigen Jahr das 1. Mal teilgenommen hatten – regelrecht ins Wasser gefallen. Gerade an dem Tag hatte es leider nur geregnet. Unsere Tochter war zu dieser Zeit im Urlaub, so dass wir ihre beiden Jungs – Cayden und Dandy mit am Wagen trainieren durften. Hier haben nun auch alle mal im Auto geschlafen, ohne Probleme, was ja sonst nie und nicht möglich ist. Das schlechte Wetter hatte sich natürlich auch auf das Rennverhalten der Hunde ausgewirkt. Das fieberhafte Freudengeschrei der Hunde bleib aus. Sie staunten uns nur ungläubig an. Na ja, da wir nun mal keine Tischtennis- oder Schachspieler sind fuhr mein Mann mit den beiden Teams los. Danach gab es eine warme Dusche und heiße Waffeln, als Entschädigung. Die Hunde bekamen natürlich auch Leckerlis, welche auf Rennen immer großzügiger ausgegeben werden.

 

Wieder haben wir hier neue Gleichgesinnte getroffen, welche sich ein Leben ohne diese wunderbaren Tiere gar nicht mehr vorstellen können. Viele haben ihr Leben mittlerweile voll auf die Bedürfnisse der Hunde abgestimmt. Für Außenstehende einfach nicht nachzuvollziehen, für Husky- und Malmutenbesitzer einfach normal und wunderschön. Sie bereichern nicht nur unser Leben, sondern dienen als Ausgleich, von Arbeit, Stress und Hektik. Oft werde ich gefragt: „Die Hunde kosten doch ein Haufen Geld?“ Ja, das stimmt. Wenn ich jedoch zurück blicke, kann ich immer wieder sagen, dass wir dadurch viele neue Freundschaften geschlossen haben, welche ich – wir - auch nicht mehr missen wollen. Letztendlich sind wir dadurch wieder reicher, reich an Freunden, reich an Menschen, die uns GUT tun. Nach jedem Treffen, ob Training oder Rennen fahren wir immer glücklich und zufrieden nach Hause, unabhängig von den Platzierungen.

 

Es war wieder schön mit euch. Wir freuen uns schon auf die kommende Saison.