Rennsaison 2015/2016

Aktuelle Termine für die Rennsaison 2015/2016

 

Wenn es uns gelingt, Beruf und Hobby wieder zu vereinen, dann möchten wir an folgenden Rennen teilnehmen.

 

Diese Saison wird nicht nur mein Mann in der Klasse A1 starten, sondern auch unsere Tochter. Sie wird in der Klasse Velo 1 wird mit ihrem Caydem starten.

 

  • 24.-25.10.2015 Calvörde
  • 07.-08.11.2015 Leipa bei Jessen
  • 21.-22.11.2015 Spremberg
  • 05.-06.12.2015 Elsholz

 

  • 09.-10.01.2016 Pullman City
  • 23.-24.01.2016 Benneckenstein, verschoben auf den 20.+21.02.2016
  • 06.-07.02.2016 Clausthal-Zellerfeld - abgesagt
  • 06.-07.02.2016 Nassau(Schneerennen) - abgesagt
  • 27.-28.02.2016 Seiffen (Schneerennen) - abgesagt
  • 05.-06.03.2016 Wörlitzer Park
  • 12.-13.03.2016 Colbitz

 

Ergebnissliste der Rennen

Musher André - Klasse A1

Musherin Jessica - Klasse Velo 1
1. Platz - Norddeutscher Meister

6. Platz - Harz-Börde-Cup

 

2. Platz - Int. Deutsche Meisterschaft des "FRSD"  

1. Platz -Harz-Börde-Cup

 

 
Rennen

km

Musher André -

Klasse A 1

Musherin Jessica -

Klasse Velo 1

Calvörde 4,7 3. Platz 5. Platz
Leipa gekürzt 1. PLatz

3. Platz

Spremberg 5,2 3. Platz

2. Platz

Elsholz   1. Platz 2. Platz
Pullman City

6,0

2. Platz 4. Platz
Benneckenstein 6,7 1. Platz 2. Platz
Wörlitz 5,7 2. Platz 3. Platz
Colbitz 5,7 6. Platz 9. Platz

 

12.-13.03.2016 - Rennen in Colbitz

Die Wochen vergehen wie im Fluge. Die heiß ersehnten Wochenenden sind nun auch schon wieder vorbei. Das letzte Rennen hat nun am 12.+13. März 2016 in Colbitz statt gefunden. Dieses Rennen kündet unter anderem auch immer das Ende der Rennsaison an. Wir hoffen nun auf eine kurze Sommerpause und ein schnelles Wiedersehen mit unseren Musherfreunden … vielleicht auch einmal zwischendurch (Termine wurden bereits vereinbart).

Das Wochenende in Colbitz und zuvor auch in Wörlitz war wieder einmal etwas für die Seele. Am schönsten sind immer die gemeinsamen Stunden und auch der „Plausch“ unter Gleichgesinnten. Für uns ist es nun die 4. Rennsaison und immer wieder lernt man auf den Plätzen neue, sehr angenehme Musher kennen.

Das Rennen verlief weder bei meinem Mann noch bei unserer Tochter ohne Vorkommnisse. Unsere Onik(e), unsere Leithündin, war an dem Wochenende leider nicht gut „drauf“. Flüssigkeits- und Nahrungsaufnahme wurden am Sonntagabend eingestellt, so dass wir uns doch Sorgen machten. Am Montag, nachdem sie wieder alles ignorierte, fuhren wir dann zum Tierarzt. Jetzt geht es wieder bergauf und sie ist fast wieder die „Alte“! Mein Mann erkämpfte an diesem Wochenende mit seinem Team Platz 6.

Jessica hatte am Samstag enorme Probleme. Nach einem gefährlichen Sturz, welchen zum Glück Jessi und Cayden gut überstanden haben, mussten am Nachmittag erst einmal die Wunden von Jessi versorgt werden. Zahlreiche Hämatome und Hautabschürfungen zählen, bei diesem Sport, wohl zu den täglichen Zeichen eines Mushers. Jessi hatte nicht die Vorderbremse gedrückt (wie es bei Facebook irrtümlicherweise argumentiert wurde), sondern die Laufleine ist in das Vorderrad geraten, welche diesen plötzlichen, abrupten STOPP auslöste. Die Folge war dann eben dieser gefährliche Sturz. Jessica sagte mir: „Mama sogar im Fluge, in dieser kurzen Zeit habe ich nur gedacht, – NICHT AUF CAYDEN.“ Nachdem sie sich von Cayden´s Wohlbefinden überzeugt hatte ging es dann weiter. Sabrina Schiml, welche durch ein Überholmanöver den Sturz life mitverfolgt hat, hat sofort angehalten und ihre Hilfe angeboten. Dies findet man sehr, sehr selten bzw. fast gar nicht mehr unter den heutigen teilweise krankhaften „Sekundenhaschern“. Vielen Dank auch noch einmal von meiner Stelle. Am nächsten Tag hatte sie dann gemerkt, dass der Sturz nicht so ohne weiteres an Cayden vorüber gegangen war. Bei jeglichen lauten Geräuschen drehte er sich dann immer um. Diese kleine Angstphase wird sie mit ihm gemeinsam meistern. Der 2. Renntag verlief dann deutlich besser, so dass sie von Platz 15 auf den 9. Platz rutschte.

05.-06.03.2016 -  Rennen in Wörlitz

20.-21.02.2016 - Reennen in Benneckenstein

Ach, mannooooooo. Immer diese Wetterkapriolen.

Die diesjährige Rennsaison stand wirklich unter keinen guten Stern. Immer wieder wurden Rennen verschoben, abgesagt oder dann doch, auf Grund der Wettereskapaden, gekürzt durchgeführt. Selbst in schneesicheren Gebieten ließ der Schnee in diesem Jahr auf sich warten. Winter mit Schnee und Frost kennen wir nur noch aus unserer frühesten Kinderzeit. Auf jeden Fall zeigen uns die alten Fotoalben, das es so etwas einmal gab. Nicht nur wir Menschen, sondern auch Hunde haben Schwierigkeiten mit diesen enormen Wetterschwankungen. Fahren wir hier bei sommerlichen Temperaturen los, stellen wir sie nach der Ankunft in Schnee ab. Die Augen der Hunde können gar nicht überraschender gucken.

Begann der Samstag mit wunderschönen tanzenden Schneeflocken, so ging gegen Mittag der Schnee in Dauerregen über. Bei diesem miesen Wetter blieben die Hunde lieber in ihren Behausungen. Nur die mutigsten Musher und Doghandler setzten sich dem permanenten Dauerregen aus. Waren Jacken und Schuhe durchgeweicht ging mal sich schnell aufwärmen und umziehen, um dann kurze Zeit später dem Treffen wieder beizuwohnen. Kerstin Jugel hat mir gezeigt, dass nicht das Wetter ausschlaggebend ist, sondern die Zusammensetzung der Runde … und die war toll.

Der Start von unserer Tochter mit Cayden verlief ohne Probleme. Die „vielen Berge“ waren für den kleinen und unerfahrenen Cayden doch neu. Hat er den ersten Berg noch voller Enthusiasmus und Rennfreude erklommen rückte dies bei dem Zweiten dann doch in den Hintergrund. Ausgiebige Motivation war nun erforderlich, um die restlichen Berge erfolgreich zu meistern. Na ja, das war für den kleinen „Flachlandläufer“ eine ganz neue Erfahrung. Da der Start leider am 2. Renntag abgesagt wurde, galten nun die Rennergebnisse des 1. Tages, so dass die in der Klasse Velo 1 den 2. Platz erkämpfte. Das 8-er Team meines Mannes kennt ja bereits diese Herausforderungen. Für uns ist es ja auch die Rennsaison. Mein Mann erkämpfte mit seinem Team in der Klasse A1 den 1. Platz.

09.-10.01.2016 - Rennen in Pullman City

Das Wochenende in Pullman City ist nun auch wieder vorbei. Obwohl der Harz von einer leichten Schneedecke überzogen war reichte der Schnee leider nicht aus, um ein Schlittenhunderennen, mit einem Schlitten, durchzuführen. Es wurde wieder einmal nur ein Wagenrennen – schade. Aber dies liegt ja nun einmal nicht in der Hand des Veranstalters. Da es in der Nacht zum Sonntag viel geregnet hat verwandelte sich der Trail in eine Rutschbahn, so dass der Start am Sonntag für alle abgesagt wurde. Somit wurden die Wertungen des ersten Tages angenommen.

Sowohl mein Mann als auch meine Tochter, hatten mit einigen Schwierigkeiten auf dem Trail zu kämpfen. Der „Kleine“ scheute, im wahrsten Sinne des Wortes, vor 2 roten Kuhatrappen, welche den Weg – den Trail- kreuzten. Auch ein Graben wurde meiner Tochter zum Verhängnis, so dass nun mehrere blaue Flecke ihren Körper verschönern. ;-)) Mein Mann erkämpfte in der Klasse A1 den 2.Platz und meine Tochter erkämpfte mit ihrem Cayden den 4. Platz. Dieser Platz ist unter den Mushern sehr beliebt – er nennt sich auch „Schierker Feuerstein Platz“. Wie ich gehört habe trainieren einige Musher ein ganzes Jahr, um auf diesen Platz zu kommen. ;-)) Ein großes Dankeschön noch einmal an Carmen, welche Jessica und Cayden zum Start begleitete.

Den Sonntag nutzte unsere Tochter mit ihrem Cayden, um die gefährlichen Kuhatrappen erneut noch einmal aufzusuchen. Mit großer Skepsis näherte er sich dieser, um hinter festzustellen, dass diese Tiere ja gar nicht echt und gefährlich sind. Zum Schluss wurde dann doch „Freundschaft“ geschlossen. Mal sehen, ob er sich in der nächsten Rennsaison 2017 noch daran erinnern kann. Vielen Dank noch einmal an Christian Kretschmar für die vielen guten Ratschläge und Tips.

05.-06.12.2015 - Rennen in Elsholz

21.-22.11.2015 - Rennen in Spremberg

Wir blicken zurück auf ein wunderschönes und gleichzeitig auch erfolgreiches Wochenende. Dieses Wochenende konnte ich wieder einmal mit dabei sein und die herrliche Atmosphäre auf dem Rennplatz mit genießen. Ich liebe und genieße jedes Mal wieder diese Atmosphäre. Das Rennfieber liegt förmlich in der Luft. Die Angespanntheit und Vorfreude auf das kommende Rennen ist nicht nur bei den Hunden, sondern auch bei den Mushern zu spüren. Jeder Musher reagiert anders. Viele (darunter auch unsere Tochter) "verweigern" früh das tolle Frühstück, welches wir immer gemeinsam an einer großen Tafel einnehmen. Na ja, da ich nur Dog Händler bin bleibe ich davon verschont.

In Spremberg fand gleichzeitig auch die Bekanntgabe der Rennergebnisse der Norddeutschen Meisterschaft für die Rennsaison 2014/2015 statt. Musher André erkämpfe in seiner Klasse A1 den 1.Platz. Mächtig stolz und glücklich nahm er den Pokal entgegen. Schließlich ist es für uns erst die 3. Rennsaison gewesen. Unsere Hunde und auch wir haben in dieser Zeit sehr viel dazu gelernt. Noch heute freuen wir uns über jeden „Haufen“ von unserer Onik – unserer Leaderin, wenn sie ihn vor dem Rennen absetzt.

Nun aber zu dem Rennen. Unsere Tochter hat nun endgültig das Huskyfieber gepackt. Gemeinsam mit dem „Kleinen“ Cayden startete sie in der Klasse Velo1 Damen. Ihr neu erworbenes Rad musste erst einmal auf dem Rennplatz noch montiert werden. Danach ging es gemeinsam mit Christian und Steffi auf den Trail, zur allgemeinen „Begutachtung“. Hier konnte sie sich erstmals mit dem neuen Rad anfreunden. Schließlich wurde es erst, ca. 5 Stunden zuvor, mit der Post geliefert. Christian gab ihr hier und da noch gute Hinweise, welche sie dankend entgegen nahm.

Die Jungfernfahrt starte sie dann am Samstag. Alles lief bestens und die größte Anerkennung und Bewunderung erhielt sie von einem langjährigen Musher, welcher sagte: „Ich bin beeindruckt, wie souverän und sicher der Überholvorgang ablief und wie tatkräftig sie, gemeinsam mit ihrem Hund, sich durch den Matsch gekämpft hat.“ Diese Worte machten mich überglücklich und stolz. Unsere kleine Tochter – jetzt Musherin – einfach super! Das zeichnet letztlich auch unseren Sport aus. Nicht nur siegen um jeden Preis, sondern fair und kollegial gegenüber den anderen sein. Oft liegen nur Sekunden zu anderen höheren Plätzen. Letztlich beweist es uns, dass wir die gleichen Zeiten fahren. Man profitiert jedoch das ein oder andere Mal von dem Missgeschick des anderen. Mal reißt die Neckleine, dann hat man mal eine Verwicklung – ja, das sind eben die Sekunden –die dann letztlich über den Platz entscheiden.

War am ersten Tag der Trail gut lieferte er am 2. Renntag eine noch größere Herausforderung. In der Nacht hatte es mächtig geregnet, so dass die Waldwege enorm aufgeweicht waren. Der Moderator kündigte eine „physiotherapeutische Heilbehandlung“ mit Schlamm an sowohl für den Hund als auch für den Musher. Auf jeden Fall sind sowohl mein Mann in seiner Klasse A1 als auch meine Tochter unversehrt wieder ins Ziel gekommen. Allen hat es Spaß gemacht.

Mein Mann erkämpfte mit seinem A-Team den 3. Platz und meine Tochter in der Klasse Velo1 den 2. Platz. Voller Stolz auf die Leistung von ihren Cayden nahm sie ihren ersten Pokal entgegen. Super Leistung und herzlichen Glückwunsch!

Ganz vergessen habe ich den wunderschönen Workshop „Line Dance“, welcher ja immer in Spremberg mit organisiert wird. Hierfür konnte ich auch meine Tochter begeistern. Während ich immer noch so meine Schwierigkeiten habe, mir die Schrittfolge zu merken, hatte sie es schnell begriffen und tanzte voller Eifer mit.

Carmen es ist immer wieder schön auf euren Rennen. Wir kommen immer wieder gern. Auch im nächsten Jahr habe ich da schon wieder meinen Urlaub angemeldet, so dass auch nichts schief gehen kann. Macht weiter so!

07.-08.11.2015 - Rennen in Leipa

Unser 2. Rennen fand in Leipa statt. Auf Grund der sommerlichen Temperaturen wurde die Streckenlänge enorm gekürzt. So konnten wir dieses Rennen also als kurze Trainingseinheit für unsere Hunde nutzen.

Es ist immer wieder schön, nach so einer laaaaaaangen Sommerpause alle wieder zu sehen.

Unsere Tochter und Nachwuchsmusherin Jessica erkämpfte mit ihrem Cayden den 3. Platz. Mein Mann konnte mit seinem Team den 1. Platz halten.

Das nächste Rennen findet dann in Spremberg statt. Hoffentlich sind dort die Temperaturen, für unsere Hunde, im sportlichen Bereich.

24.-25.10.2015 - Rennen in Calvörde

Rennauftakt in Calvörde

Das 1. Rennen ist nun schon wieder vorbei und wir blicken auf ein schönes und gleichzeitig auch erfolgreiches Wochenende zurück.

Für unsere Tochter und dem kleinen Cayden war es das 1. Rennen. In dieser kurzen Trainingszeit hat er wirklich schon sehr viel gelernt. Mit dem 5. Platz ist sie auf den Kleinen unendlich STOLZ. Wir sind es natürlich auch. Nicht nur auf die Leistung von den kleinen Cayden, sondern auch auf unsere Tochter, welche ihn liebevoll selbständig ausgebildet hat. Ihr verdankt er sein ganzes Wissen und Können. Die Früchte ihrer liebevollen Zuneigung erntet sie nun.

Mein Mann erkämpfte mit seinem Team den 3. Platz. Wir sind glücklich und zufrieden mit dieser tollen Leistung von unserem Team.

Das nächste Rennen wäre dann für uns in Leipa. Bis dahin werden wir noch viele schöne Trainingseinheiten absolvieren. Die Abende bis dahin werden wir wieder gemeinsam mit unseren Hunden am Kaminfeuer verbringen. Sowohl unsere Hunde als auch wir genießen diese ausgiebige kuschelige „Zwei-, Drei-, Vier-, Fünf-, Sechs-, …samkeit“.